Felix Lamm: Profi-Boxer mit Neonazi-Kontakten

Samstag der 30. April 2016 ist ein großer Tag für den Nordhäuser Nachwuchsboxer Felix Lamm. Er kämpft bei Leuna um die Deutsche Meisterschaft im Weltergewicht. Das Problem an der Sache: Lamm lässt seinen Merchandise von einem bekannten Neonazi und ehemaligen Rocker produzieren.

Roy Elbert, Neonazi und beim Gremium MC

Roy Elbert, Neonazi und Rocker

Merchandise von Elbert für Lamm

Merchandise von Elbert für Lamm

Vorweg: Es geht in diesem Artikel nicht um die Frage, ob der Boxer Felix Lamm ein Neonazi ist. Es geht schlicht um einen Blick auf seine zwielichtigen Kontakte und die Tatsache, dass Lamm sich vom Neonazi, ehemaligen NPD-Spitzenfunktionär und ehemaligem Rocker Roy Elbert aus Nordhausen seinen Merchandise produzieren und vertreiben lässt. Aber von vorn: Roy Elbert und Felix Lamm kennen sich schon einige Zeit. Bereits bei Lamms Meisterfeier 2015 (März) zeigten sich beide innig. Zu diesem Zeitpunkt war Elbert unter Beteuerung, er habe seine menschenverachtende Ideologie nicht geändert, aus der NPD ausgetreten. Dort war er zuvor nicht nur Kreisvorsitzender in Nordhausen sondern auch Stadtrat und Beisitzer im Landesvorstand der Partei. Elbert meldete ebenso Demonstrationen an und war Redner bei Neonazi-Versammlungen. Sein Austritt erfolgte wegen Streitigkeiten mit der NPD-Clique um den ehemaligen Landesvorsitzenden Patrick Wieschke.

Elbert (links) hinter einem NPD-Infostand 2009 in Ellrich

Elbert (links) hinter einem NPD-Infostand 2009 in Ellrich

 

Elbert ist mit früheren Fotos und Texten weiterhin auf der Homepage der NPD Nordhausen abgebildet (Screenshot 29.04.2016)

Elbert ist mit früheren Fotos und Texten weiterhin auf der Homepage der NPD Nordhausen abgebildet (Screenshot 29.04.2016)

Neonazi-Liedermacher Brandau und Pietrzak

Neonazi-Liedermacher Brandau und Pietrzak

Kurz darauf wechselte Elbert dann zum Rockerclub Gremium MC, die in Nordhausen zahlreiche Neonazi-Umsteiger aufgenommen haben. Als das Bild von Lamm und Elbert entstand, war Elbert also gerade Mitglied bei Gremium MC, wie auch deren Insignien auf seiner Weste zeigen. Mit auf dem Bild sind außerdem Annika Hornung aus Nordhausen und Rene Pietrzak aus Bernburg. Hornung gehört zum weiteren Umfeld der Neonazi-Szene in Nordhausen und war bereits Teilnehmerin beim „Eichsfeldtag“ in Leinefelde. Pietrzak gehört ebenfalls zum Gremium MC und ist nebenher auch ein aktiver Neonazi. Ein Bild aus dem März dieses Jahres zeigt ihn mit dem Gothaer Neonazi-Liedermacher Tommy Brandau („Zeitnah“) bei einer Feier. Neben den Personen bei Lamms Meisterfeier 2015 finden sich in seiner privaten Facebook-Freundesliste zahlreiche Neonazis der Thüringer Szene. Lamm hat weit über 3.000 Freunde, weshalb wohl nicht davon auszugehen ist, dass er jeden kennt. Zu seinen Facebook-Freunden gehören unter anderem Alexander Wienrich (Aktionsgruppe Nordhausen), Christoph Bransche (Volksbewegung Nordhausen), Sven Köhler (Hogesa-Neonazi-Spektrum) oder Marcel Lindemann (Aktionsgruppe Nordhausen und Bruder von Alexander Lindemann).

Ende April 2016 auf Elberts Facebook-Seite: „Friedensengel“ Adolf Hitler und sein Stellvertreter Rudolf Hess

Ende April 2016 auf Elberts Facebook-Seite: „Friedensengel“ Adolf Hitler und sein Stellvertreter Rudolf Hess

Roy Elbert

Elbert bei Lamms Meisterfeier 2015

Elbert bei Lamms Meisterfeier 2015

Brisantes Detail: Marcel Lindemann steht derzeit mit Roy Elbert gemeinsam wegen schwerer Gewalttaten gegen politisch Andersdenkende vor Gericht. Elbert produziert nicht zum ersten Mal Kleidung. Bereits vor einigen Jahren versuchte er mit „Patriotic“ ein extrem rechtes Label zu vertreiben. Bis auf einige Fotoshootings und wenige Neonazis in seinem Umfeld fand seine Eigenproduktion aber kaum Verbreitung. Bereits am 22. August 2015 warb Elbert dann für die Fan-Shirts für Lamm. Der Vertrieb der Kleidung durch den Neonazi erfolgt also mindestens seit einem halben Jahr. Am 22. März 2016 verwies Elbert nun erneut auf die Fan-Shirts und bat um Privatnachrichten an ihn. Am gleichen Tag teilte Felix Lamm selbst bei Facebook Elberts Verkaufsangebot. Er ist also im Bilde, wer seinen Merchandise vertreibt und unterstützt dies außerdem durch Verbreitung. Um noch einmal auf Nummer sicher zu gehen, dass wirklich jeder weiß, wie Elbert tickt, verlinkte dieser selber Ende April 2016 über Facebook revisionistische Texte zu einen vermeintlich friedliebenden Adolf Hitler und veröffentlichte zu Ehren von Hitlerstellvertreter Rudolf Hess dessen Konterfei mit dem Spruch „Wir vergessen nicht“. Bundesweit bekannt wurde Elbert im April 2012 durch seine Attacke auf die damalige Nordhäuser Oberbürgermeisterin Barbara Rinke während einer öffentlichen Veranstaltung.

Elbert bei seiner Festnahme nach der Attacke auf die frühere Nordhäuser Oberbürgermeisterin 2012

Elbert bei seiner Festnahme nach der Attacke auf die frühere Nordhäuser Oberbürgermeisterin 2012

Advertisements